HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 73

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 6.64 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

­- 71 ·­ Ti ·‘;
ft€HmT9§’ Kroxnmiïïioueu 5u überlaïïen. Sbie Qáeïchüïtêorbnung für bie Quïauuuen;
t.°b‘&°‘ 3 arbeit mürbe einer beïonberen Elïereinbarung borgubehalten ïein. ` A
ïmëtï , äallê gmiïchen ben beiben Sbomïniïïionen über bie €®urchïührung
uält mb ber übernommenen ääerpflichtungen ober bie slluêlegung beïtimmter auï
mgï “_u§_ I bie ïïäieberherïtellung begüglicher Qïorïchriïten beë enbgültigen ?3riebenê= hi
FE [ d7‘ff‘ bertrageê eine Cäinigfeit nicht ergielt toerben ïollte, ïo ïoll bie («$Ent=
bmbën fcheibung barüber einem ëchiebëgericht unter neutralem ääorïitg, über= i
I. tragen merben, ga bem jebe ber beiben ïbarteien ein ëlliitglieb in ï$or= ràfk
gm ïchlag bringt, bie ihrerïeitê baê britte neutrale êlliitglieb ggu mèihlen ,§*;,jZ
beê haben mürben.
lluter bieïen ëläorauëàïegungen iït bie 'ï®eutïche äöelegation bereit, ;
beu ïyorberungen ber Qlnlage IV guguïtimmen, ben eingelnen ‘J3ara= IQ;
· graphen allerbingê nur inïoïern, alê ïie nicht in ëlïëiberïpruch mit ben glgfi
CSE t ` obengeinachten ïêorbehalten unb Q3orïchlügen über bie ëliechte ber §%o1n= ij;
mcfu LW miïïion ïtehen. 5Bei ber auïgerorbentlichen ïragtoeite gerabe bieïer `
C; Ft êläeïtitninungen ïcheint eê aber erforberlich, bai; ïie ben (ïëäegenïtanb .`
te te wt V- beïonberer eingehenber äëerhanblungen bilben. Sm eiugelnen mug I
i H Qu? jr ichon ietgt barauï hingemieïen merben, bai; ben Söeïtimmungen, inë= ‘ fi
I; fe beïonbere beê § 4 ber Sllnlage IV, ïchmere ëäebenfen entgegenïtehen. ·
,. Eu äïiach § 4 ïoll burch bie ëlïäegnahme bon Wiaterialien uïto. eine €®e§»organiïa= " V
Wtmen E tion beë beutïchen Qäirtïchaïtêlebenê nur inïoioeit bermieben merben, ', Ti
ggfmà"9 li alê baburch bie ïgühigfeit Qeutïchlanbê gur Cöchabenêerïagleiïtung be=
hu Q3 Et eintrüchtigt ioerben tönnte. Qaê iït unmbglich. €®aê beutïche Qäolf
. “‘ gi faun feinerlei ëöeïtimmungen tragen, bie auf ïeine ‘®e§‘>organiïation
Jïäïneï hinauëlauïen. (E6 lebt nicht nur, um Cächabenêerïah ga leiiten, eê 1
Kêiegcbg £_ mill bielmehr, mührenb eê bie ihm auïerlegten Slaïten abtrügt, ïich ij
S 9* mieber auïrichten.
m“b‘ €®er ‘ï;orberung beë § 4, älnlage IV, nach ber Qeutïchlanb ber= ‘,
T b pflichtet ïein ïoll, biê 5u 30 b. ®. in Gáebrauch befinblicher äbiaïchinen, I
ft GB gg Qlulagen, äïêerïgeuge unb bergleichen, für bie groecle ber 'iï53ieberher= ‘_
I mm gi ïteïlmig auf Qlnïorberung ber Qommiïïion hergugeben, ïallê feine ïreien _; {
, Qïmb §_ ëläorrüte an Qàegenïtiinben ber gleichen Qlrt borhanben ïinb, fann in
E mm ‘; bieïer älllgemeinheit nicht gugeïtimmt merben. älie ‘Deutïche äelegation
ng bçt erfliirt ïich aber grunbïügliä) bereit, im Siahmen ber bon ihr gemachten jl
I, gw lá unb in moeiterer Släeratung 5u machenben Cïóegenoorïchlüge ïelbït @nt=
ut mb E eiguungen borgunehmen. ëlëorauêgeïetgt ïoirb babei, bai; bieïe Gäegene ,·
nt¥°H‘ ïtünbe ïich im ilêribateigentum bon nicht ober menig beïchüïtigten ‘
fmft liuternehmungen befinben, unb bah bie Cöënteignung unter ä5erücf= _ ‘
I? fm gl ïichtigung aller llrnïtünbe gmeclmüigig erïcheint. shierbei muh auch V
Smëm berüclïichtigt merben, ob mangelê ïreier Qêorrüte an Sïiaïchinen uïio.
F im ein Slluêbau ober eine ëlïëegnahme auê betriebêïühigen Qlnlagen nicht _ 4 `ï`
P€9‘?’ Q baburch oermieben toerben fann, bai; ohne erheblichen Seitoerluït I
r, bie gleichartige Qïiaïchinen uïto. neu hergeïtellt ioerben.
fligm Su bieïein Quïammenhange ertltirt bie äöeutïche Qelegation, baïg j
Gt en i ïie gmar grunbïüglich bereit iït, bie ïgorberungen beê Sllrtiïelê 238 gn
­ I