HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 61

JPEG (Deze pagina), 1.11 MB

TIFF (Deze pagina), 6.61 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

til
l iii
- 59 ~
rr $l.·§
iftl bag auïnehmen föxtnte. Cêine (~§ïntïchübignng burch bie Qeutïche ëliegiernng
fann in feinem ïgalle erïetêen, was bnpeh ïglchm Qäggïuït au çgacb, yu;
ïïigmu, · gütern nnb perïönlichen ääeöiehnngen berlbren geht, ba hier niüht ber
mfämg Gäelbmert, ïunbern bie ïpegifiïche äbrm hun entïcheibenber êöebentnng yiilï
gfugnig ift. älnch in ïeinem perïönlichen älnfenthalt in Lïherïeelänbern nnb
[gn gm ïelhït in ben bentïchen @DIDHi€IT mirb jeber äbentlche unter eine nn=
1 Sing: i ertriigliche Sibntrblle nnb Lingemifgheit geïtellt. älarüher, bh er in ben ·t
n 5Bg, bentïchen QDIDTUQII lehen barf, entïcheiben bie ällliierten nnb Qlïïbgiierten
gt, bag Emiichte. ïïbieë nimmt nach ïblcher rabifalen ëchäbignng bem S®anf=
gggmm mann bie letgte ëlliöglichfeit, anch hier in mühïamer älrheit einen . ’ e,v·
m bag I langïamen Qïëieberanïhan bbrgnhereiten. Qln feiner Cêtelle beês ëlëertrageê
Ib im; iït babbn bie Siebe, bai; äeutïthe in ähnlicher Qïëeiïe mie hei uns bie %ln= ‘l
mh in ; J gehörigen ber Qllliierten nnb 2i]~ïD5ii€1ClZ€1I êlliöchte, gn ihrer ïrüheren Qi
grfmmg ïätigfeit gnrüclfehren bürïen. äêerïncht ber Qanfmann, berart ein=
mmm geengt, hun ïeinem eigenen Qeimatêlanbe anê bie bentïche LIherïee= `ï
mirtïchaft gn ernenern, ib berfblgt ihn cinch hier bie Qbniniiïïibn für · `
tinnen bie äïëieberherïtellnng mit ihren biftatbriïchen Säeïngniïïen. ïyerner
[egel; ïDH€H alle Qïëeiïnngen, melche bnrch bie eigentlichen Sgnïtrnmente beê » "
igg in iï ëllëelthanbelê, bie Sïahel nnb bie brahtlbïe ïelegraphie, hinanêgegehen "j
Qmgg t. merben, ber Senïnr ber Slllliierten nnb älïïbggiierten älltüchte nnterliegen. [ .,
g ben _ Cêéä iït ber äbentïchen €®elegati0n hei böllig ïachlicher ëlêrüïnng beê
[fïçbgn i geïchilberten ïatheïtanbeë nicht möglich, gn ïehen, inlnieïern bieïe %lh=
4; gg, iichten mit ben Cöárnnbïiigen einer unparteiiïchen (Fäerechtigfeit, bie feine Q '
D tm: ; ääegünïtignngen nnb älhïtninngen fennt, gn rereinharen ïinb. ïïm iq ,g
lffmqg i Qäegenteil merben für bie älngehörigen ber ällliierten nnb ïllïïbgiierten { H; V_‘i [
5 big Q; älliiichte einïeitig alle äreiheiten rechtlich ïichergeïtellt, bie ïich faftiïch th
mum anê einem freien nnb iairen Qïêetthemerh ergehen mürben, in ïnelchen L
eingntreten iëbülïf) bem bentïdhen Qanfmann bnrch Cêrrichtnng nnüBer= _ y jg
am; ïninblicher ëchranïen bermehrt mirb. ïè l
Dmgü 5; Gierabe baê, tnaê anëgeïchlbïïen tnerben "DHTQ, Hïelhftiïche n>irt=
mbgn ïchaftliche @D1T1Billl1ïiD1I nnb ïnirtïchaitlicher äöbhïbtt ober %lnëïchliefgnng”, ig
gigm mirb bem äeutïchen gegenüher in aller %DïI1T nnb in einem jebeê f
ib öu hiïtoriïche ääeiïpiel üherïchreitenben älnêniaïg für ëliecht erllärt. _ , ·
[gang ällle bhen erïnithnten gegen bie bentïchen ëüechte nnb Sntereïïen `
= auf im äluêlanbe norgeïehenen êllèaïgnahmen laïïen {ich unter bem @5eïichtê= t;
gçbfg, pnnfte ber êlïëiebergutmachnng nicht rechtfertigen. ‘Denn ïie hringen Q E
{Ong, mbhl bem gegneriïchen Qanïmann, ber mit bem bentïchen Qaufmann f
[mtg, i branigen in ëlïäetthemerlv ftanb, grohe ëlïbrteile, heilen aher an ben ï;° h
Gchèiben, bie ‘®entïchlanb 5n erïehen ïich berpflichtet hat, nichtê. Gie ‘ _
gugb maren nur berïtiïnblich, wenn man babbn anëginge, bie ällliierten nnb ii
ticgg, ‘ älïibgiierten Siegiernngen heahïichtigen, ben bentïchen fommergiellen Qa
H öu _ ëlïêetthemerh niebergnfrhlagen. äöieïe älnffaïïnng geminnt im bentïchen ~
tigffg ëlêblfe angeïichtê beë hun ben ällliierten nnb älïïbgiierten ëliegierungen l
nhg; mührenb beê äïëafïenftillïtanbeê hebhachteten äêerfahrenê nnb angefichtä Q
EQDQQ ber äriebenêberhanblnngen immer meiteren älianm. äöie äbentïche §lie= l "