HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 42

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 7.03 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

/.»"""`Tr xl'!
·I :
E F ’ " ii! e

l ii ïi Ei {ii!
ë ii li lg Ill - 40 -- c
* ii il sf; al
2: ill ; fchaft ber äiebblfernng hierön berechtigt gn fein. @€l1IIDC[) ift ber gegen= `
il g märtigen allgemeinen Eliechtêanffaffnng entfprechenb gnöngeben, baf; 1871
- gi i *5; bnrch Hnterla nng ber 23e ra nng beë Qäblfeä ein Hnre t be=
gl . , Q
l 5 gangen mnrbe.
f Q; E '§®ie ïbentfche Siegiernng hat fich baher berpflichtet, geniäfg ben 1
{ ïëi ·j ge; allfeitig anerfannten älërbgramm nnften, bie eê llnre t mieber nt n t"
nl .J in in ,,,1 i’ 9 ä
flg lg; machen. GQ mürbe lebbch nicht tnieber gnt gemacht, fbnbern nnr
bnrch neneê grbfgereê llnrecht erfeht tverben, menn (53lfaf5=80thringen hi,
lifg il Q lag letg,t ohne tveitereê an äïranfreich abgetreten mürbe, ba baê 2anb ba=
i ·~ J 1 ill , l
lf mit anê bem äïblfêberbanbe heranëgeriffen mürbe, bem eê nach Cäprache
hg nnb Qlrt mit 87 bom 100 feiner (Einnmhner angehbrt. Cächmer inê g_tg ·
§ g Gáemicht ftillt ferner ber mirtfchaftliche Snfammenhang mit ®entfchlanb, [
gl; l ber infblge ber feit 1871 erfblgten Qlnffchliefgnng ber êöbbenfchöhe nnb
i gl ill beê (Empbrblühenê ber berfchiebenartigften Snbnftrien, bie ihren %lb= ”
äïälgé V xl ïêlj fatg, in bem anfnahmefühigen äbentf lanb anben, anê b te ge=
wig G li ? fteigert mnrbe A
till 1 H l Q · , , _ _
Ef l Qïêenn baher legt bie ëbefragnng beê Qêblfeë nnterbliebe, fn mürbe
i ber mit ber Eliegelnng ber elfafçlbthringifchen ‘{~rage berfblgte gmecl, ’
§j§ ,,enblich äriebe im Sntereffe aller gn machen", nicht erreicht. Qieê be= Y
giga lg ftänbe bielmehr bie Gáefahr, baf; biefe ärage anch meiterhin eine Quelle
ïitêä fl ff V beêä älëölferhaffeê bilben mürbe. ·7«a
li; `{ 5; Jär i €®ie Qlbftimmnng mirb fich anf bie gefamte Qäebblfernng @ïlfaf;=
ii iii Sbthringenê gn erftrecfen haben C‘5ie mnfg fblgenbe brei ábiöglichleiten T
F ” bbrfehenz
ii lë a` . , .
_ ij; a) ïäereinignng mit äranfreich ober {Q;
Qä ; b) Flëereinignng mit bem äentfchen êlieiche alê äreiftaat uber
ëï lj j y c) bolle Hnabhängigfeit inêbefbnbere ïçreiheit beë nnirtfchaftlichen §;j_
§ älnfchlnffeë an einen, ber ëlèachbarn.
z fï ï V ~ , . , , , ïï*
ä E äöie im ïïriebenêentmnrf bbrgefehenen eingelnen Qäeftimmnngen g.;
Mi « {E über (Sl CIg=2Dl ringen müfgten önr Qêbranêfe nng haben, ba bie bbr=
{iw l 4 , i
hggëf fä Q2 äfls · gefchlagene Qgülfëübïlimmüüg ben älnfchlnfg an ‘ï~ranfreich ergibt. (Zie
wl, geben für biefen äall gn fblgenben borlänfigen ëëemerfnngen älnlag
fi S f (alle naeiteren Eliemerfnngen irgenbmelcher älrt müffen anêbrücllirh hier
ïï ggll ä fbmbhl mie für ben gefamten Snhalt ber ïyriebenêbebingnngen b¤r= f
" gl P `Qi Qvëig L behalten bleiben): ·­
3 äbie geforberte gnrüclbaiiernng ber älbtretnng anf ben äïag beë
f I übfchlnffeêä beê 'ilïëaffenftillftanbeê ift nnbegrünbet. über Gïntmnrf felbft
gllgfl l ·;i§ x hat in ben übrigen äïällen, tvv Giebietêabtretnngen anf Gärnnb einer
; { i Fläblfêabftimmnng ober ohne eine älbftimmnng erfblgen fbllen, eine
l gnrüclbatiernng nicht bbrgefehen. Cäie ift fchbn beêhalb nicht an; ,
gft lg g gängig, tveil fie bagn führen tvürbe, bafg alle Shanblnngen nnb §liecht§=
i ef lil » berhältniffe ber Smifchengeit, für melche bie ëtaatëgngehörigleit bes
gil; l. Nix ».
jl F é FM g Qanbeê nnb feiner ääembhner bon äöebentnng it, nachträgli eine
Al V V geänberte rechtliche ëläenrteilnng gn erfahren hätten. äbiafagebenb fann
iiïlfi ii" i §
gl ir W _
‘! i" Ni J
ll il. p ·
f;1,l` L· _ _ _ __ __ _` __ 1 r,,_ ,4,, ,c,,. ,. 1. c.,. ,,,......,....,,.,,,M..-,7,,K.W.,..`,.n.m.c....,~,,Q,,,c1c,...,.....`.,.,, ` `