HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 35

JPEG (Deze pagina), 1.05 MB

TIFF (Deze pagina), 7.16 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

=:a;.=“•·­:=~è»1 Y _ ( _ Y 4 M
ll;
ïlgêl
t.
.‘ ‘­ 33 -‘

Sweitenê, bah äêblfer nnb äèrooingen nicht oon einer V'3"
Iöemeüm ëonoerünitiit gnr anberen oerfihachert werben bürfen, gerabe, alêï
big uw [ ob fie blohe Gáegenftiinbe ober ëteine in einem§piele wiïiren, fei
lmbmdï . I eë auch in bem nnnmehr für immer biêfrebitierten Cöpiele beê
gm älliächtegleichgewichteê; fonbern y I
äêïwbgré ëbrittenê, bah febe bnrch biefen Qrieg anfgeworfene territoriale of
Eliegelnng im Sntereffe nnb gngnnften ber beteiligten êläeobllernngen
fmt W) getroffen werben mnh, nnb nicht alë ïeil eine?) blohen älnëgleicheê
äqgêrfetç _ ober eineë Sëompromiffeê ber Sllnfpriiähe rioalifierenber Götaaten, nnb
mmnbeg [ ( ' ääiertenê, bah allen flar nmfchriebenen nationalen êläeftrebnngen {fi;
gêftaüm bie weiteftgehenbe ëöefriebignng gewöhrt werben foll, bie ihnen gee Q3
' . wiihrt werben fann, ohne nene Cblemente bon gwift nnb (äegnerfchaft ‘
çgwtïcbe gn fchaffen ober alte berartige @lemente gn oerewigen,' bie wahr= §;5§/gi
M) Im · · fcheinlich mit ber geit ben ïgrieben Cënropaês nnb fomit ber ëllêelt j
mt mé ftbren wiirben.” ' 1
gm Gm ‘ Sllnherbem fommt hierbei noch àlènnft 2 ber Siebe beê ïërèifibenten lg
' f Qïëilfon in ällionnt ëläernon oom 4. Snli 1918 in Qäetracht, welcher f
V _ beginnt: ‘·
Igàïuäg ,,®ie ëliegelnng aller ïhragen, mbgen fie ëtaatêgebiet, ­ _f
Bmafm " ëonoeriinität, wirtfchaftliche ëïêereinbarnngen ober politifche ëläee ·_
Lm um , _ äiehnngen betreffen, anf ber (örnnblage ber freien älnnahme biefer
)m’%Dt: E Eliegelnng feitenê beê babnrch nnmittelbar betroffenen Qäolleê, nnb ‘ ‘
in Mem I _ nicht anf ber Górnnblage beê materiellen Sntereffeë ober Q3orte1leê’» __
bic mit f ‘ irgenbeiner anberen Siation ober irgenbeineää anberen ëläolfeë, bah . ,g
nm feineê önheren Qëinflnffeê ober feiner Qêorherrfchaft willen eine i`; «
anbere Siegelnng wünfchen fbnnte/' 1
sëieranê folgt, bah ·
1. bie Sllbtretnng bon Giebieten wie Dberfchlefien, baê feit 1163
g ‘ bem bentfchen Cätaatêwefen angehbrt, ober wie baë C5aar= f f
’ gebiet, baê oon fnrhen, anf friegerifcher Gáewalt bernhenben f
; älnênahmen abgefehen, nie einer nichtbentfchen Cäonoeriinittit ni;
, benen j nnterworfen war, nidht geforbert werben fann; ff Zijl
ümgung 2. in ïiöllen, wo €®entfchlanb in Göebietêabtretnngen willigen ·‘ E
r www i fann, minbeftenë eine êläolfêabftimmnng nach @emeinben 1
jeummg f ‘ ooranêgehen mnh. h
i 5Bei biefer älbftimmnng follen alle über 20 ïgahre alten 2lnge= *
Barman hbrigen beêt äbentfchen älieicheê ftimmberechtigt fein, nnb gwar fowohl f .
tmmm älïiiïnner wie {granen. ëlïêahlberechtigt finb nur folche Slëerfonen, bie fçf
Bunmn al in'ben Cêjemeinben ihren älëohnfitg, haben nnb bereitê ein Sgahr oor ,,,
18 Gm; V ïyriebenëfchlnh hatten. €®ie älëahl mnh ftreng geheim, nnb ihr { 1
orbnnngêmiihiger äêerlanf fichergeftellt fein. ‘§)ie ëicherftellnng fann
nnr babnrch erreicht werben, bah alle ïrnppen anê ben ftreitigen
tïgëlmg ®ebieten entfernt nnb bie älbftimmnng felbft fowie bie ëlêerwaltnng f `
Bit mb _ beë Giebietë biê gnr älbftimmnng nnter bie ïiontrolle einer nentralen ,'» f
@9]:69,: .; ëöehörbe, beftehenb anê illngehörigen ber Cätaaten äbtinemarf, ber
,
i lu