HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 129

JPEG (Deze pagina), 1.03 MB

TIFF (Deze pagina), 6.74 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

Y
-­ 127 - f
ftam= mitteln wührenb beê êllëaffenftillftanbeê in ber niichften geit anfgere
Ingen urbentlich gering fein, fn baf; Qahlnngen in tatftichlichem @0lbe nicht ·
bïëlë werben geleiftet werben fönnen. Hm ïïrrtümer gn bermeiben, miïfgten `
ellen. alle Bahlnngëhebingnngen in Qáblbmarf ober in @5oIb fo gn nerftehen
%€ï= fein, baf; fie hun iäbentfchlanb in anêltinbifcher ëlïëiihrnng gnm êDtü¤5= l
her en parittitêfnrfe bom 1. ïgannar 1914 geleiftet werben fönnen.
ïngw êläefonberê mnf; bie Qommiffibn anf bie grbfgen Gäefahren beë
2'rben tllrtifelê 296, § 4d, berweifen, lant welchem bie bentfchen Cëchnlbner
mtfuê eineë feinblichen Sanbeë gegwnngen werben fblten, ihre Cächnlben,
PfmYJ= bie fie in bentfcher Elteichêmarf eingegangen waren, in ber
l¥9¤¤Q ëïêalnta beê hetreffenben feinblichen Sëanbeê ahgntragen, i
wnhei bie Elteichêmarf gn bem nor Sllnêhrnch beê Qriegeê `
gültig gewefenen ëlïêechfelfnrfe nmgerechnet werben full. ~
Sgierbnrch wtirbe bem bentfchen Göchnlbner hgw. bem ä>entfchen ëlteich ,
u [’€‘ bnrch feine êötirgfchaft tn gang willftirlicher ëïïëeife ein fchwerer êïchaben ‘
muis öngefügt, benn eê tft nicht gn erfennen, anf Gárnnb welchen áltechtê ï
“9€¤‘ biefe llmwanblnng bnn in ïlltarï funtrahierten Cêchnlben in eine frembe ff
[Q'? iïïëührnng geforbert werben fönnte. äbaê clearing wirb ferner f
tba? feinen Swecf nnr bann erftillen tönnen, wenn nicht eine I
_ fechêmonatliche ärift gelaffen wirb, in ber bie berfchiebenen
öum ëtaaten ihren ëëeitritt ober Stichtbeitritt erflären fönnen.
_ des $33enn man bie Glearingeäbee bnrchführen will, fo wirb ein einheit= ~
5*%* licher nnb möglichft Balbiger Qlnfchlnfg aller Cêitaaten verlangt
Cbnet werben mtiffen. ,
Eattet
fm VI X
?, öu ëlïëir fommen ggnm ëchlnf;. äöie äàbrfchläge ber ällliierten i
"Q€ï nnb ïllffngiierten ältegiernngen finb in ihrer fetgigen ïçorm
üiew nnb Qöhe pbfitib nnanêführhar. Cêie würben, anch wenn fie
Iöuï älentfchlanb anfgeäwnngen werben fönnten, bie sfgoffnnngen nnferer
im? fegigen @egner anfê allerfchwerfte enttiinfchen. Gchbn Bei ber erften f
Wm State hun 20 ämilliarben ämarf, beren nnxnittelhare ëläegahlnng ber
we (Entwnrf ber ïyriebenêhebingnngen twrfieht, würbe fich baê geigen. .
mm *39enn wenn eê ihnen felhft geltngen fnllte, bnrch ëäïêegnahme ber ,
g€_" bentfchen ïganbelêflotte, bnrch Swangêhanten bon Cächiffen auf bentfchen 4
DIE êlïëerften, bnrch Swangëliefernngen non Qohlen, äïarhen nnb Qirgneie ‘
m waren, bnrch ääerrechnnng aller bentfchen Gánthahen nnb beê Cêrlöfeä Q
Im anë bem gefamten bentfchen Cêigentnm in ben Siïinbern ber ällliierten l
W- nnb älffugiierten fbwie in ben ahgntretenben bentfchen Gáehietêteilen l
., einen erhehlichen ïeil biefer 20 ämilliarben §Dtart eingntreihen, fo i
Fm wtirbe ftir bie Säefriebignng ber @IIïfCf)öï)iQHHQ§fDïb€£HHQ€U bamit noch l
te? wenig gewonnen fein. ältach ïllhgng ber ingwifchen anfgelanfenen ·
bw Qoften ber militärifchen §Befetg,nng nnb ber fehr erhehlichen Q3etriige, .
“ê’ bie allein für bie notbiirftigfte ääerforgnng ëáöentfchlanbê mit S3ef»enê=
Ie
l