HomeDeutschland schuldig?Pagina 22

JPEG (Deze pagina), 1.11 MB

TIFF (Deze pagina), 6.24 MB

PDF (Volledig document), 222.91 MB

ï
- 10 -
bie im Rriege hegangen tnorben ift, ëchabenerfatg gefchnlbet mirb, _
4 fo mill bie beutfche äöelegation bie grunbfiitgliche ëliichtigfeit biefeêä
i Gtanbpiinlteê nicht heftreiten; fie macht aber barauf aufmerffam, é
E bag bann auch Ebeutfchlanb eine erhehliche Cächabenrechnung auf=·
guftellen hat, unb bag bie (ïrfatgoerpflichtungen feiner Giegner, in§»= Q
. hefonbere gegenüher ber burch bie bölferrechtämibrige sïuungerhlocfabe
‘ j unermeglich gefchiibigten beutfchen gibilheoölïernng, ·fich nicht auf bie
geit hefchriinfen, mo ber Qrieg noch heiberfeitê geführt ïrurbe, f
L f ~ fonbern auch gang hefonberê für bie geit gutreffen, iro eê nur noch w
Q c eine Rriegführung ber alliierten nnb affogiierten älliüihte gegen baê »
freimillig inehrloê gemorbene äbeutfchlanb gaf:. äebenfallê entfernt
Lg fich bie Qluffaffung ber alliierten nnb affogiierten Siegierungen bon
. ber ïèereinharung, bie äöeutfchlanb bor Qlhfchlug beêä Qïêaffenftillftanbeê
ï 1; getroffen hatte. @5ie liigt eine enblof e êïieihe bon Cätreitfragen am sïuorigont
; ber griebenêoerhanblungen emporfteigen nnb fönnte gu einer praftifchen V
f Slöffïng nnr bnrch eine unparteiifche internationale Göchiebêgerichtêw j
hg harfeit Qëbïülïfjt ïnerben, eine Cächiebêigerichtêàharfeit, mie fie in 2lr=
i titel 18 Qlhf. 2 beê Qëntinurfês ber äriebenêàhebingungen borgefehen
[ ift. Sbiefer Slhfatgi heftimmt: E
t 9 · ,,gn ben äragen, bie im allgemeinen eine fchieb§»richter= g
liche Böfung gulaffen, gehören bie Cëtreitfragen üher bie ‘
l f Qluêlegung eineê ïèertrageë, üher alle äläunfte beê inter= L
t i nationalen êïtechteê, üher bas? ïöeftehen feber ïatfache, beren ;
« Gintreten bie %erlet5ung einer internationalen êlëerpflichtung
X hebeuten lnürbe, ober über bie äluêbehnnng nnb bie älrt
f ber äïäiebergutmachung, bie im Salle einer folchen ääerletgung
f ‘ gu Ieiften müre." 1
i (Euere Càiggelleng naeifen ferner in ährem Cähreihen bom 20.
1 b. 932. baranf hin, bag nach ben Qirunbfügen beêà internationalen‘
Eliechtê fein %olf burch eine Qäeriinberung feiner politifchen ë)‘iegierungê=
form ober burch einen ïïêanbel in ben %3erfonen feiner äührer eine
f; bon feiner áïiegierung einmal eingegangene êlëerpflichtung gum @r= A
« löfchen hringen fann. €®ie beutfche ïgriebenêbelegation ift boeit baron
f. entfernt, bie êliichtigleit biefeê Gárunbfageë gu Beftreiten; fie bermahrt f
t fich auch nicht gegen bie Sànrchführung beê burch bas? Qlngehot ber
; früheren äliegierung bom 5. Qftoher 1918 eingeleiteten älhfommenê, T
2- fonbern gegen bie in bem äriebenêentmurf enthaltene êöeftrafung E
S für bie angehlichen ïläergehen feiner früheren politifchen nnb mili=
Q türifchen Beiter. Qer äBrüfibent ber ïêereinigten ëtaaten Don älmerifa Y
i hat am 4. Qegemher 1917 erfliirt, bag ber Rrieg nicht mit einem
g äliacheaft irgenb einer älrt heenbet merben folle, bag feine Station, ,
j fein áïäolf berauht ober heftraft merben folle, ioeil bie unverant=
mortlichen Sgerrfcher beê ïêanbeê ihrerfeitê ein fchïnereê nnb berah= P2
f fcheuungêmürbigeê llnrecht hegangen haben. ïàie beutfche Qelegation
hernft fich nicht auf biefe nnb iihnliche gufagen, um fich irgenb ‘
_ tvelchen bölferrechtlichen ïêerpflichtungen gu entgiehen; aber fie fühlt ä
I