HomeDeutschland schuldig?Pagina 201

JPEG (Deze pagina), 1.10 MB

TIFF (Deze pagina), 5.85 MB

PDF (Volledig document), 222.91 MB

- 185 --
·mIin¤m eêà fei bieë nicht bie nam Siriegëminifter infpirierte äiuêlaffung, bie
1 erfter er mir uur einigen ïagen angefünbigt habe unb bie in einer anberen
xr feine geitung hiitte erïcheinen ïDH€Ii. ‘
mierlich Sch ermiberte, ich fönnte bon biefer êlïèitteilung nur mit 23e=
in aber friebigurg Sëecmtniê nehmen. übrigenë hätte ich e§« auch nicht für
tentliche möglich gehalten, baf; bie Qiuêführungen ber ,,?Birfchemija §B$jebum0fti"
nwlïte. _auf ben Gàenerall @iI(f)DllIiUDTU gccrüäguführen feien. Qüürbe ber
gïqmme Qirtifei ben Rriegeminifter gum ëïäerfaffer gehabt haben, fa hütte man
cmfchen ihn beinahe alé eine ,,§§anfare” anfehen müfïen. Gáïücïtichernieife
b€1veih= fcheine eê fich aber nur um eine ,,§anfar¤nnabe” gu hanbeln, meïcher
%emeiê­ mahrfcheinlich bie äibficht gugrunbe gelegen habe, ben frangöfifchen
~ hun @t)(1LlDil1ift€U eine ïçreube gn bere·ten. 2(uf biefe áïlbficht laffe auch
aber ber llmftanb fchliefgen, baf; man fich bffenbar, um ben ëïbn ber
hauptet ëläarifer äbbuïebarbê richtig gu treffen, ben älrtifelfchreiber auf; ber
Jr bem (êäaêcbgne berfchrieben hiitte.
anbelte .$§err ëafbnbm mar in fichtticher ëïêerlegenheit, mie er fich gu
gmartet bem bon mir angefchlagenen ïbn berhalten foïïte. (Sr beftritt, bafç,
lt bare ber äirtifel für baê üàarifer älèublifum gefchrieben fei, unb betbnte,
if, au§~ feine ïenbeng fei bietmehr Iebiglich, bie hiefige öffenttiche älïieinung
·Snter= hinfichtlich ber .Qrieg·3bereitfchaft ëliufgïanbêà gu beruhigen.
äälatt Sch ermiberte, man merbe fich jebenfaltê hier nicht munbern
ä, bai; fünnen, wenn ber älrtifeï bie äërefgfehbe, bie fich gerabe einigermafgen
" gu beruhigen anfange, mieber anfache, unb menn in ääbeutfchlanb
be ift,. êtimmen laut mürben, bie barauf hinmiefen, baf; ber Qbrrefponbent
§IT_ ein ber ,,RöInifchen Beitung" bielïeicht boch nicht fu unrecht gehabt habe.
wilgen Sch halte eê für richtig, ben áïiuffen gegenüber ben älrtiïei nicht
rmrb. ernft 511 nehmen unb fich auf ben êtanbpunft gu fteften, baf; er
2 man nicht bom Siriegêminifter herrühren ftinne. ïïn Qbirflichteit befteht
Jartet;. hierüber nicht ber geringfte Qnieifeï. ‘l>‘0n fehr gut unterrichteter
juurnaliftifcher Cëeite erfahre ich, baf; Gàeneraï Cäuchomlinbna ben
' Qlrtifet, unb gmixr angeblich ineiner noch fchärferen §`§0rm, in bem
in ganz, Eïiufglanb biet gelefenen ,,§)iuf_;f0je Glbmb" habe beröffent·
Iichen mollen. §)iefe§ ïtàlatt habe jebbch ben Qlrtifet abgelehnt, mei!
er ihm gu fcharf gemefen fei. ábierauf fei ber äirtifel in einer etmaê
abgefchmiichten %DI`m ber nääirfchemija ïëfeb¤mbfti" gegeben morben.
9Da Sverr Gafbnona mir ben älrtifel mit ber erliiuternben %e=
merfung angefünbigt hatte, bafg eês fich um eine beruhigenbe %[uf·= ,
beu flärung über bie ruffifchen äliüftungen hanble, tann ich mir nicht ff;
benfen, baf; er ben Qlrtifel, beffen EEDU gu ben beruhigenben 2Iuë= "'
Iaffungen ber ,,§)’ibffija" im fchrbffen äïäiberfpruch fteht, bbrher ge=
14· Iefen hatte. Sch glaube mich auch in ber Hïëahrnehmung nicht 3,u
nnten tüufchen, baf; bem äiïèinifter ber älrtifel jetgct fehr ungelegen Q€fDUTlU€I`l
idlüft ift. äïäenn biefe ïBahrnehmung richtig ift, fa fbricht ber gange %0r=
Iïung gang bon neuem für bie gegenmiirïig hier herrfchenben gerfahrenen
fam iêerhültniffe nnb für bie mangelnbe sfçomugenitiit im Slïiinifterium.
erfte, Daê §`§ehIen einer ftarfen einheitlichen Beitung erleichtert eê ben