HomeDeutschland schuldig?Pagina 182

JPEG (Deze pagina), 1.15 MB

TIFF (Deze pagina), 5.83 MB

PDF (Volledig document), 222.91 MB

·
- 166 -
‘ïi» ,
beg aftiben Sbbmmanbbg über ein türfifcheg S-ïbrpg bnrch einen bentfchen fêï Y
©eneraI bem bentfchen ïäertreter am @50Ibenen éïgbrn ein gröfgereg DIDYDT
"i Qinfehen gebe, alg eg ber englifche %DbfCY)(1ft€13, melcher bie türfifche _ €
äïbtte hinter fich habe, befiige. fie n
5;;*j;; Sch mieg bann baranf hin, bafg trui; beg hun mir gngegebenen niane «$Z>@ïï
ig gelnben %erftiinbniff eg für ben rnffifchen ëfanbpnnït (èêner Cërgelïeng fich ïmïïb
ïéï ff bennbch im ïsniereff e ber gnten %egiehnngen gn äïinfglanb f bfbrt bereii er« ïïëêïï
· fliirt hiitien, in Sëmnftantinbpel bie ärage fsrüfen gn Iaffen, mag eiïna gnr memi
%ernhignng ber hier anfgeianchten äefbrgniff e gefchehen fönne. llnferen fëïfäu
· gnten ?2BiHen müffe $§err Cäiafbnuln hierang erfehen. Sch biite ihn aber ïwïim
Mi inftänbig, in ber ·ï§·rage nicht gn briingen nnb nicht anf ber ïçeftfetgnng [WIW
if eineg beftimmien nahen iïerming für bie ïinbernng in bem ëïäerhiiïtnig meife
beg Góeneralg hun ïäiman gn beftehen. €®nrch ein fblcheg €®riingen ïüïïü
gij merbe er ber Cëache nnr fchaben. Sch hieïte eg für anggefchlbffen, b€ïf§•
bafg meine áïiegiernng fich anf bie Fgeftlegnng eineg fbïchen ïerming neuh
ff; f einïaffe. ïàenn ber sêerr ëfaatgfefretär bum ïäerlanfe beg äahreg gëbêï
if Q€hJïDCf)€1I habe, fu fulïte bieg hier genügen. Cêchliefgïich mache eg geïïw
W feinen Unierfchieb, bb @eneraI hun ïëiman fein RDIIITITCIITDD im Qbpril bëëgu
ff uber im äbegember nieberlege. €®ie säanpifache fei, bafg im äfäringip MTG]
eff; bem rnffifchen äebenfen ëfiechnnng geiragen merbe. _ _
{geef €®er äbèinifter mbge nicht bergeffen, in melch fchnxierige Sage bag ‘ïY)Ui'
fig; rnffifche Qêbrgehen bie sïëaiferliche Efiegiernng gebracht habe. Qïêiiren bie nnb
ff; ïêerhanblnngen im äïiahmen eineg bertranlichen nnb frennbfchaftïichen feme
Göebanfenangfanfcheg gmifchen bem Söerliner nnb ïläetergbnrger Qabinett bw _
geblieben, fo lnürbe eg hiel Ieichier gelnefen fein, bem rnffifchen Rabi
Cëtanbpnnft einige Kèbngeffiunen gn machen. Cäeitbem aber bie hiefige ‘f¤€ï>`
ig, nnb frangöfifche ä3reffe bie äingelegenheit in einer nnerhörten äïäeife _
anfgebanfcht habe, nnb befbnberg nach bem Cächritt ber Eripleääêniente WTB
fyä in Qbnftaniinbpeï fei bie ï§rage gang nnnötigermeife gn einer iBreftige= `äïügi
frage gemurben. %ei biefer Gäachïage fei eg für bie Këaiferliche mält
äfiegiernng, luie $§>err ëafbnbln feïbft einfehen müffe, nnmögïich, einen wb
Cëchriii gn inn, ber ben äïnfchein ermecfen fönnte, alg miche €®entfch=
Ianb bur einem äbrncïï ber ïripIe=@ntente nnb bur ber $Bref;i?a1npagne
gnrücf. (Ein fblcheg Egnrücïmeichen mürbe fein Beiter ber bentfchen
äjq äfèblitif bur (ëeiner äbïajeftiit bem Raifer berantmbrien ober bur ber
benifchen öffentlichen êbieinnng bertreten fönnen. Sie eingig mögliche
jïäïj Söfnng fei baher bie bum $§errn Cêtaatgfefretiir in äingficht genummene,
ïïf bei meïcher eg nicht baranf anïumme, bb fie einige äbionate früher 'ïeïe
fin uber fpiiter praftifcih ïnerbe.
if; Qäegen Qänbe ber llnierhalinng berfiel @err Cëafbnbïn naieber in
eiïnag berföhnïicheren ïäbn. Gr fchiïberfe mir bie Gchinierigfeiien
fi feiner Sage nnb bat, anf biefeïbe Siücfficht gn nehmen. €®ie bon
ihm bigher befblgie ë]3¤Iitif nxerbe hun ,,fehr hbher nnb einfïnfgreicher ,
@eiie” befiimbft. áDian halte ihm bur, baf; bie bentfehe äDiiIiiiir= gm
ig; miffibn ber S9anï für ben ääefnch beg Keaiferg êliifuïang an nnferem {Fm
@0fe fblnie für feinen nnb beg $§errn iQDfDïD§DII) ëöefnche in Qäerlin ïäêw


ci
·I,I
A