HomeDeutschland schuldig?Pagina 181

JPEG (Deze pagina), 1.12 MB

TIFF (Deze pagina), 5.83 MB

PDF (Volledig document), 222.91 MB

- 165 ­- V
fönne, ba nnr bie türtifche Eliegiernng über çlëeriinbernngen in ben
äïäerhäïtniffen hun Qffigieren, bie in türfifche Eëbienfte getreten feien, _
enbgültig gn entfeheiben habe. Sm übrigen gweifte ich nicht baran,
baf; bie Sïachricht alêbalb bmi ber bentfchen äfëreffe in einer äïorm
t übernommen werben würbe, bie feinen fgweifeï barüber laffe, bai;
bie in Qlnêficht genbmmene ëlàerwenbnng be§$ Qóeneralê bnn Qiman
in einer höheren Cäteïlnng iin Qëiinberftiinbniê mit ber Sïaiferïichen
äïiegiernng erfbïge.
14_ @err @C£fD1TDïD wieberhmlte nnn in Iiingeren Qlnêeinanberfetgungen
[Bmw feinen befannten ëtanbpnntt nnb fein Cërftannen, bafg er bei nnê fu
Mm wenig äïëerftiinbniê für bie berechtigte ürregnng finbe, weïche bie I
' Sab Sllngeïegenheit hier herburrnfen müffe. Sch ertliirte bem §)Jèinifter,_b‘af;
mmie nnêë biefeê äläerftiinbniê aflerbingê fehïe, ba naehgnnferer 2[nffaffnng
mm eê einfach nnwgifch fei, gegen eine beutfche ëbïititürmiffibn in ber
mimi ïürfei an fich feine Cëinwenbnngen gn erheben, fich aber über bie Sllrt,
çmgü wie biefe äbèiffibn ihre Qinfgabe gn erfüüen für angegeigt haïte, gn erregen.
bmw _ äber áïèinifter warf nnn bie Srage auf, wie fich bie äbiititiirmiffibn
Mbit berhaiten `würbe, faftê bie Iiirfei mit irgenbeiner êïfiacht in friegerifche
debet ëïàerwicfelungen geraten foflte. Sch erwiberte, man möge fich in biefer
ïïegiehnng hier nicht weiter bennrnhigen. Cëë fcheine mir wenig wahr=
H BE: fcheinïich, baf; bie äïiirfei inv abfehbarer geit an triegerifche lInter=
Nek nehmnngen biichte nnb bie Crbentnalitiit, baf; Gàeneraï bnn Sliman an
Sugg: ber Epitge feineätürfifáen Qbrpë gegen äïtufglanb gn Seïbe giehe,
ämm berbiene nach meiner Llbergengnng bei nnferen Qïefprechnngen nicht
[ beg ernfttich inê äinge gefafgt gn werben. _ ~ _
ama Sch bemerfte bann, wenn ber ábiinifter nnê Slianael an Släerftiinbniê
Bgmç für ben rnffifchen C5tanbpn1iftb¤rwerfe,f0 tönne ieh ihm biefen ëïäbrwnrf
nur gnrücbgeben. ábian werbetbei nnê nie nnb nimmerxnehr berftehen,
t QC: wiefb bas? aftibe QDTIIUTGIIDD beäà Qöeneraïë bnn Siman über baê
G ik `älrmeefbrpää bon Sbonftantinbpeï einen nnfrennblichenältït gegen äinfglanb
{Hem barftelïen folïe, wiihrenb über bie Cïatelïnngvber türtifehen glbtte fowie
mm fiimtïicher türfifcher ábïarineanftaïten nnter engïifcheêä QDIIITIILIITBD nnb _,
wml ben Qlntanf eineêä ber gröfçten ç:D1I€lIb1IDllQf)i§°> ber êïüett für bie ïürfei, ç
%€ï= noch bagn mit frangöfifiheni Gielbe, fein êïüort berïbren werbe. Süer
bwcf Slïèinifter berfnehte wie fchbn nenlich naih echt rnffifcher Qtrt über biefeê
Cbtm ihm nnbeqneme äirgnment mit einigen abfiiliigen ibemerfungen über ä
uber bie türfifche äbïcirine hinweggngehen. Sie ïürfei befitge überhaupt
mm feine ï~I¤tte nnb werbe nie eine befitgen, ba ihr baê; geeignete ëmnterial l
Mg; gnnäemannnng bnn êchiffen fehte. wieêà bexngegenüber anf bie
J Su ïatigfeit beêà türbifchen Kërengerê sfgamibié wührenb beê Ietgten Qriegeê
E in hin, weïche beweife, bafg felbft ein berhüttni§smtif;ig tileineê Hriegêfchiff
mm mit türfifcherräemannnng, wenn eê nur gnt geführt werbe, bnrchanê
gum feine uquamtite négligeaible fei.
’ Ubrigenê werbe hier immer bnn ber ïïrage beê äfëreftige in
het äènnftantinbpei gefbrbchen. ëïèiemanb in ®entfchIanb nnb fein nn= ‘
mm Jpartenfch llrteilenber werbe aber gngeben fünnen, bafg bie Qtnêübnng