HomeDeutschland schuldig?Pagina 175

JPEG (Deze pagina), 0.98 MB

TIFF (Deze pagina), 5.79 MB

PDF (Volledig document), 222.91 MB

-4 159 ­-
. nnb ich wiire er{tannt, wenn eë {ich gegel>enen{all§ ent{cheiben würbe,
iee)‘ee· eine {ehr an§ge{pr¤chene militiiri{ehe êliulle gn {pielen.
meler Qie Sage, {0 wie ich {ie lwebhachten fbnnte, {cheint mir {0 gn ·
ïeeeje { liegen, ba{g alle Slüïiichte anfrichtig baran arheiten, ben ‘-grieben gn
en m i erhalten. Qlber hun allen i{t ee? granfreich, baê ben Rrieg mit
ieeem i ber ¤erhiiltniQmii{;ig grö{5ten ëlinhe an{nehmen wiirbe.
_ b ïgranlreich hat {ich, nm einen hefannten %ln§{prnch gn gelaranchen,
‘ ben ,,wieber an{gerichtet”. Q?) hat, {ei eë mit Eliecht uber llnrecht, b0ll=
‘. eg {tünbigeêä êläertranen gn {einem sheere; ber alte giirenbe ©r¤ll i{t
liegen mieberian{getancht, nnb ïïranfreich fönnte {ehr wbhl annehmen, bai;
gaeee bie l1m{tiinbe hente giin{tiger {inb, alê {ie eä {piiter jemalê {ein würben.
ege ïjch möchte bie{en Qäericht nicht babnrch berliingern, ba{; ich nnter{nche, `S
emm uh bieê wahr i{t. Qlher ïmantreich lönnte hun {einem Cëtanbpnnlt
B cinê ber älhïchiitgnng ber Sage wohl recht haben. .
j ee C~€iner{eit§» hietet nnêä bie{e @emiit§’»ner{a{{nng §`§ranfreichQ eine
gene (öarantie, alaer anberer{eit§ bar{ eêä bbch nicht ge{chehen, ba{3 ber
{gere , wieg anê S5ntere{{en anêhricht, bie mehr {rangö{i{ch alê rn{{i{ch {inb,
ege" nnb jeben{all§ nicht unter 1lm{tiinben, bie gün{tiger {iir äranfreiih
gem alé {iir ëlinfglanb {ein fönnten.
.“9’ Eranfreich hat nnr eine eingige feinblihe älrmee gegen {ich, nnb
äeee bie{e Qlrmee i{t weit entfernt, {ich gang gegen äranfreich allein gn
img wenben. Slinfglanb hiitte an{ einer nngehenren ärbnt gwei {einbliche
Eigen ëlliöchte gn befiimpfen, wenn nicht gar brei, {allä man Sinmiinien
mee mitrechnet. Sbieê êlinmiinien, glanlue ich, mnh man nm jeben äêreie
mee gewinnen, baê gehietet {bwbhl bie gegenwiirtige êtnnbe wie ann;
fmt bie gunmïi.
eem ®ie gegenwiirtige S*ëri{i§$ lmirgt {0 miele ¤er{chiebene ähiöglichfeiten
geen in {ich, bah ich mir {elher mifgtraue, wenn ich bie fgblgen ahwiige.
eeeee Elie eingige Eläemerfnng, bie ich wagen möchte, i{t bie, baïg nnê ein
egel? ~ an§»ge{pr¤chener QBa{{ener{0lg an{ {eiten ïïranfreichê alês an{ nn{erer
geee ëeite heim §§rieben§»{chln{3 in eine Slage laringen wnrbe, bie nicht
en alêä giin{tig ange{ehen werben fönnte, wenn man bie rie{enha{ten
een %ln{trengnngen ëlinïglanbê in %etracht gieht. @a§s mii{{en wir nnê
. hente {chon iiherlegen, wb bie Qbnwlibiernng beê heenbeten Qïëerfee `
{F5 gnm gröhten ïeil in nn{eren shiinben liegt, wenig{tenêä waêä bie
gee {chwierig{te aller äragen, bie all1ani{che, anlangt.
CH; geg. ä”$enclenbbr{{.
mii ` i
k
älnlage IX.
ien,
Eibie Qlngelegenheit Simanáäïanberê. _
eer Rai{er äläilhelm hatte hereitê im ïïnni 1913 bem Baren Sèlfülülliê
een nnb bem Kiönig Góebrg hun (ênglanb, alé; heibe s§err{cher anliiïglich
ber Sjbchgeii ber *$ringe{{in ääicturia 9ui{e in %erlin weilten, hun