HomeEin Vorblick auf das Jahr 2000 oder ein Tag in einer Strafanstalt des XXI. JahrhundertsPagina 51

JPEG (Deze pagina), 595.30 KB

TIFF (Deze pagina), 5.16 MB

PDF (Volledig document), 41.18 MB

43
,,Sehauderhaft!" bestätigte ich mit vor
Rührung bebender Stimme.
,,Endlich kamen bessere Zeiten für mich mit
~ dem Umschwung in der Gestaitung des Straf-
vollzuges. Ich brauchte nicht mehr den Schneider
zu spielen, zu dem man mich meinen Fähigkeiten
gemäss im Zuchthaus gemacht hatte. Meine
1 Mittel erlaubten mir, mich hier einzumiethen und
meine Studien wieder aufzunehmen. Hatte ich
á den Krankheitsträger entdeckt, so wollte ich
` auch die Feinde jener Baeillen finden. Lange
A habe ich experimentirt. Jetzt habe ich sie ge- I
funden. Eine Reihe von Giften, Blausäure, ‘
Strychnin u.s.w. tödten die Bacillen trotz ihres
zähen Lebens mit tödtlicher Sicherheit, sie nehmen
I ihnen den Nährstoff, ohne den sie nicht leben
1 können. Ich habe schon oft petitionirt, man ·
solle mich meine Entdeckung am lebenden Menschen
{ ` erproben lassen, man hat mich ohne nähere wissen-
ï schaftliche Untersuchung meiner Methode dahin
Q beschieden, die Sache sei lebensgefährlich. So ·
i wird denn meine segenbringende Eriindung wohl
mit mir in’s Grab steigen, jenes segenbringende _
Instrument dort - er wies auf eine Spritze, die
ich in meiner Einfalt für ein höchst prosaisches
Werkzeug gehalten haben würde - der Mensch-
Q heit keine Hilfe bringen."
,,Ja, ja, so gehts, armer Freund", sagte mein
Führer wehmüthig; ,,die Welt bezahlt das Genie
mit gar verschiedener Münze. Den Entdecker ä
und Vernichter des harmlosen Tuberkelbacillus gt
E
J êi
5