HomeEin Vorblick auf das Jahr 2000 oder ein Tag in einer Strafanstalt des XXI. JahrhundertsPagina 28

JPEG (Deze pagina), 564.34 KB

TIFF (Deze pagina), 5.20 MB

PDF (Volledig document), 41.18 MB

20
einer gesunden Verdauung ncthwendigen Mittags-
schlaf schenken und Ihnen scviel wie möglich
von den Einrichtungen unserer Anstalt zeigen.
_ Aber vielleicht möchten Sie sich vcrher einige
Minuten beschaulich in Ihr eigenes Ich zurück- ·
ziehen. Bitte, hier geradeaus."
Ich fclgte dem zarten Wink und befand mich
eine Sekunde darauf in dem behaglich durch-
wärmten Klcsetraum. Ich muss sagen, kein Gast- id
hof allerersten Ranges kcnnte diesen ncthwendigen
Raum geruchlcser und geschmackvcller haben.
Sogar echt englisches Klcsetpapier war vor-
handen. Die Lckalität heimelte mich so an, A
dass ich erst nach geraumer Zeit meinen freund~ '
lichen Führer wieder aufsuchte. Ich kcnnte
auch nicht umhin, ihm vcn den angenehmen
Eindrücken, welche ich empfangen, Mittheilung
zu machen.
,,Ja, das ist auch besser geworden, als es
früher war", gab er zu. ,,Die Zeiten, in denen
man dem Strafling selbst die wenigen Minuten
stiller Beschaulichkeit in brutalster Weise ver- w
kürzte, sie sind Gctt sei Dank vcrüber. Wir
haben cben auf dem Boden noch einige Exem-
plare des friiher üblichen Blecheimers stehen,
der in keiner Sträflingszelle fehlte. Wenn Sie
sich dies Marterinstrument ansehen, sc werden
h Sie sich ausmalen können, wie unbehaglich die
jetzt sc bequeme und gesundheitlich sc nöthige
S Prczedur gewesen sein muss. Und das Empörendste
war, dass es im 19. Jahrhundert ausweislich der