HomeEin Vorblick auf das Jahr 2000 oder ein Tag in einer Strafanstalt des XXI. JahrhundertsPagina 20

JPEG (Deze pagina), 551.71 KB

TIFF (Deze pagina), 5.27 MB

PDF (Volledig document), 41.18 MB

12
führen, scndern Sie auch bei einigen meiner Be-
kannten einzufübren. Selbstverständlich bitte ich
Sie heute mein Gast sein zu wollen. Aber es ist
höchste Zeit, gehen wir, wenn es Ihnen ge-
nehm ist."
VVir erhoben uns, ich. einigermassen erstaunt.
,,,N0ch eins°“, sagte mein Führer. ,,Falls Sie
`Werthsachen bei sich haben, sc bitte ich die-
selben dem Herrn Direktcr hier zu lassen. Vor
mir und meinen Freunden sind Sie als mein Gast g
sicher, aber es wäre möglich, dass wir mit Ele- 5
menten in Berührung kämen, die das Gastrecht
weniger ehren, als wir. Für die Prcletarier des
cberen Stcckwerks kann ich nicht haften."__
Ich liess mir das nicht ziveimal sagen und
wir gingen.
,,Darf ich Sie zunächst in mein Zimmer führen
und gestatten Sie, dass ich v0rangehe“, begann
mein Führer, als wir das Zimmer des Direktors
verlassen. Ich fclgte. Auf einer schönen, breiten
Treppe stiegen wir empcr. Dicke Teppiche machten
den Schritt lautlcs. Mein Begleiter bemerkte, wie
ich über diesen Luxus staunte.
,,Sie halten das gewiss für eine unnöthige
Geldvergeudnng“, meinte er. ,,Aber die Sache
ist von höherer gefängniss-hygienischer Bedeutun g,
als Sie meinen. Der zur vcllen Gesundheit, die
auch der Straivcllzug zu wahren hat, erf0rder­
liche Schlaf des Sträflings kann scnst nicht sicher
gewährleistet werden. Das Hallen der Tritte in
den hchen gevvölbten Kcrridcren würde volle .