HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 50

JPEG (Deze pagina), 784.91 KB

TIFF (Deze pagina), 7.25 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

1 1
i E ii is
* Ei i¤ 1
1 lx; 1
is br 1
, K, à
r 1 1
*5 5
11 M 1
=‘ , 1
5 r l
, 1 ging, verwandt. Reichliehere Mittel ’Ol`SC1l{l,1’1`1­C die im Jahre ,g
; 1 . . . 1
K 1863 auf 1101111 Jahre 1111d 1875 aut weitere sieben Jahre geneh- 1
, 1 5 migte DOlll1)£tll­·L01·1·Gl`1C. Neue Bautheile sind: das Südpertal,
1 s das Westportal, das Nordportal, das Gewelbe, das Dach, der
, , Daehreiter, das südliehe Seitensehiif, die QllG1‘SC1l11”1`0, der Nord- ;
¤ 1 . . .. , . .
1 1 thurm, @111 Theil des Sudthurmes, der Mittelthurm auf der Vierung.
Letztgenannter hat eine Hehe vo11 109,11 Meter. Die beiden ï
E Hauptthürine werden 156 Meter, das Langhaus mit dem Cher 1
7 1 ; 119 Meter, das Mittelsehiif hat ven Pfeileraxe zu Pfeileraxe eine
.,1, Breite V0l1 15 Meter, jedes innere Seitensehiif V0llPfG11G1‘tlXt) zu
Y Pfeileraxe eine Breite VOl1 8,1s Meter, jedes itussere Seitenschitt 1 ,g’
1,* ven der Pfe1le1‘axe blS zur Wand 6,en Meter. Das dreitheilige .
" Qll<‘l‘SC1ll1f misst im Liehten 75,1 Meter. Die Gewelbe des Mittel­
L sehiffes C1‘l`G1C1lCll, vom Fussbede11 der Kirehe bis zum Sehlusssteixi
gemessen, eine 1-wim von #15 Meter, wäthrend die Seitenscl1itTs­
gcwelbe nur bis zu 19 Meter in die Hehe steigen. Die insnc
bis zur Mittelschiffs­Dael1first betrátgt 61,5 Meter. Der Quadrat-
Q Inhalt des ganzen Demes beträgt 6166 Qll{l.t1l`1t11·lIC1G1'. Bis zum g
;= . ..... . . nl
jï Jahre 1876 belauft sich die SGl1G1'llll<1l1llg des Dombau­Vere1ns
1 verwendete Bausumme auf 14,292,863 Marks
Der Kelner Dom ist der gerechte Stolz des deutsehen Velkes, 5
das erhabenste Denkmal deutsehen Geistes, das sehenste Er-
ëèy zeuwniss deutscher Kraft, der vollendetste Ausdruek deutschen 1
,1, D
­.jt Selbstvertrauens, die hochste Bluthe deutscher I{l1l1S121l1ltt1Jlg1(G113. ä
:11 . . .. . . . 1
gg, An diesem magestatasehen, harmenischen Bauwerk tritt 11ns der 3
deutsche Stil in S91l1Cl‘ edelsten, reichsten u11d wiirdcvollsten Aus-
und Durchbildung entgegen. Seiner riesigen Masse wird durch die
gg dichte Fülle von Pfeilern, Fialen, Thürmehen, Wimpergen, Wasser­
ie speiern, Masearons, Galerieen, Gesimsen, Blattverzierungen und
{Lll(1C1`ll Ornamenten der Charakter des Sehwerfalligen genommen 1
und der Stempel des Sehlanken, Leiehten, Lebendigen 11nd Ge-
fátlligen aufgedrückt. Die Grundform ist die des Kreuzes. Die ig
Langkirche hat fünf Schiffe, das Querhaus drei. Von den Sehiffen
des Langhauses finden die beiden aussersten beim Beginn des
Chorhauptes ·1hr Ende; statt ihrer Fortsetzung zreht sich um 1
1 . . . ?
T, dieses Clierhaupt em Kranz von sieben pelygenalen Capellen, gg
1. Z1 .
1i 5
ä jä
111 F » :1
J 5 `7 M ‘* ' mtb T " " ``'' V ' " "*""Tifil'T’”­I?T`;; ·~==1·«x:·ï
~ Y _ , ,___r r__V é_;_'__i_____,_hA W AL, H _ __ ,_k 3 1,1., ,1/,11, 7 .;» -= ·­ ·»­­-»····“··*"‘ *··‘ ’ M ’’1· t "