HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 5

JPEG (Deze pagina), 689.24 KB

TIFF (Deze pagina), 6.77 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

~ v G ­ -· ` - ·‘ er . er . . i’;;;cï;;;;";;.. iörj .< is
«6•...,,..,.-..- .,,4 ~.-..... ,..... ....,.-.. · I ­ ­· · -.·,.rr·a,....... ·

`
ïf
. ’ _ï

I Y
` ER

Das alte Köln.
l
, .4 ’ ii
» ‘K;ä
li
Q in
Bis hinauf in die vcrrömischc Zeit reicht die Geschichte der
Stadt Köln. Die Ubier hatten hier schon eine Ansiedlung, als
die Römer in den lll(:,‘(1Gl`l‘ll€llllSCl1Cl1 Gebieten fcsten Fuss fassten.
In den Tagen ihrer Macht und Blüthe hat diese Stadt bei den
ineisten grossen politischen wie kirchlichcn Zeitfragen, bei den M ,
meisten weltgeschichtlichen Wendcpuncten eine mehr oder weniger
bedeutungsvolle Rolle gespielt. Köln, das zweite Rem, einst das
Abbild und das Auge dieser ehemaligcn Weltbeherrscheiin, zeigt i
von Augustus bis zum Zusammenbrechen des gewaltigen Römer-
reiclies den blendenden Glanz, aber auch die Schwaclie und H0hl­
heit des Römerthums. In engster Beziehung zu Köln steht die
Geschichte des nach den Römern auf die Weltbiihne tretenden E Q
friinkischen Velkes. Köln erzahlt uns von der Schlaffheit des
b merowingischen Stammes, ven den bruderinörderischen Zwistig-
‘ keiten in den frankischen Fürstenfamilien, ven der Schlauheit G.
der frïtnkischen Hausmeier, ven den elenden Intriguen in dem
neu aufgeschossenen Königshause. In den zahlreichen lïirchlichen
Instituten derVStadt Köln wurde mit besonderem Eifer der Geist U
gepilcgt, der dem ganzen deutschen Leben im Mittelalter einen ig
unseren Anschauungen so fremdartigen Charakter aufdrückte, der YA
sich in Wissenschaft, Poesie, Malerei, Sculptur und Baukunst die
he1‘1‘lichsten_Denkmale gesetzt, und der in so vielen Instituten
des Gewerbileisses, der Cultur, der Frömmigkeit und der Wehl- ii
1 thatigkeit se schöne Früchte zur Reife gebracht hat. Was Rom
" Ennen, Geschichte der Stadt Köln. 1 G
-i
V *» -_ , g __ V _? J ___M___,,,e;-··e··­­·'*""""""" ·~_>