HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 31

JPEG (Deze pagina), 832.35 KB

TIFF (Deze pagina), 7.09 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

l 4 le!
x .·
_ 27 _ V.,
*ï` fl
zwang, für eine bessere Beleuchtuug der SUWMSSGII ZH S01‘5‘@11, 1
wurde auch auf die Abfuhr des Strasscu-Unrathes grösscre Auf- ‘ ïg g
. merksamkeit verwendet. Im Jahre 1761 befahl der Rath, dass I`?
jeder Burger eine Heerpfanne und Peehkranze in Bereitsehaft
halten selle, um damit im Falle einer Feuersbrunst die Strasse l à
vor seinem Hause zu beleuchten. Hiermit glaubte er dem
Wunsche der Franzesen zureiehend willfahrt zu haben; er meinte,
dem Bedürfniss sei Genüge geleistet, wenn jeder Hausbesitzer
eine Laterne habe, die er im Falle der Noth aushangen könne 1).
Die öffentlielie Beleuehtung wurde erst eingeführt, als die
Franzesen in den neunziger Jahren als unumschrankte Gehieter
.« des ganzen liiiksrheinisehen Deutsehlands zurüekkehrten. Bezüg-
lieh der Strassen­Reinigung musste sich der Rath 1761 anschieken,
ein Ediet zu erlassen, wenaeh jeder Hausbesitzer verplliclitet l
wurde, jeden Mittweeh und jeden Samstag allen Keth und Un-
rath unter einer Pelizeistrafe ven 10 Rthlrn. ver seinen Hausern
weg und sofert durch einen ven den Naelibarn zu bezahlenden
Karren an diejenigen Stellen schaffen zu lassen, welche von de11
Wallherren bezeiehnet werden wurden. Die Bauerbanke mussten
_ zwei Fuhrwerke bestellen, welehe diesen Unrath alle Montage
H aus der Stadt auf das Feld schaffen sellten. Der Inhalt der
Latrinen wurde ven den Wasenmeistern gegen ein bestimmtes
Entgelt theils in das Feld, theils in den Rhein gefahren. Bis
zum Jahre 1682 wurde der für den Rhein bestimmte Karren
ungenirt auf dem Werfte umgestürzt; erst in dem genannten E?
Jahre befahl der Rath, den Inhalt dieser Karren so tief wie
möglich in den Fluss zu fahren.
Wer das Bedürfniss fühlte, sich Bewegung in frischer Luft Q
zu maehen, suehte den pracl1tigen,sehattige1i Baumweg auf dem
iiusseren Stadtwalle, oder das freie Feld, eder eines der freund­
_ lichen Waldehen ven Ossenderf und Gremberg auf. Der Verkehr
4 ill CIGI1 Gllgtlll, llolperigen, jeden Trotteirs entbehrenden Strassen
­ war meist gesehaftlieher Natur. Da sah man sehwere, mit vier,
‘ sechs oder acl1t_Gäulcn bespannte Frachtwagen, welche Kauf­
__? c
1) Rathsprotocelle, 1761, Fel. 34.
• · xl if?
á ?