HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 30

JPEG (Deze pagina), 729.47 KB

TIFF (Deze pagina), 7.09 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

T: ' " " "` ` ` ­ . ,,.
e 1 t i
` E

-­ 26 -
) " nicht nachlätsst., sondern aufs Neue ven Tag zu Tag viel starker
i j und ätrger zu grassiren und um sich zu grcifen anfangt, dahcr ,
‘ hechnöthig sein welle, ein Pesthaus zu erbauen, und ebwehl
6 desshalb bis hierher vielmal Deliberatien geptlegen, se hatte man ` I
i sich jedech niemals bezüglich des Platzes einigen können. Weil
aber ein auf dem Fellbach an der Bachpferte gelegener, dem
I Rathe zuständiger Platz dazu zu gebrauchen für gut angesehen
‘ i worden, se hat der Rath beschlcssen und den Thurmherren auf-
, gegeben, den Rentmeistern zu verurknnden und ernstlich zu be-
_ ·, fehlen, ein Pesthaus an der genanntcn Stcllc alsbald eline einigen
·] Vcrzug mit Einstcllung aller anderen Bauten erbauen und per-
l ticiren zn lassen l).“ lm Jahre 1666 wurde zur arztlichen Be-
handlnng der Pestlcranken der Docter Beurel und als Pestbarbier K
Peter lletz angencmmen. Um die Pflcge der 1’estkranl<en G1`W3,1`­
bllll sich damals die Jesuiten grosse Verdienste. In den Jahren
1667, 1668, 1669 kchrte die Krankheit wieder. Weiter hören
f wir ven ihr 1680. Zum letzten Male scheint sie 1728 in Köln
‘ grassirt zu haben.
Der Versueh einer öffentlichen Strassen-Reinigung wurde im
` 15. J€1.1l1`llllll(1G1‘13 gemacht, als der Rath mit Wilhelm Vegelchin 1
und Peter Plackgasse ein Abkemmen traf, wonach jeder dieser h ‘
` Beiden einen guten Karren, einen Knecht und ein Pferd halten
sellte, um damit binnen der Stadt ven Strasse zu Strasse zu
U fahren und, 0hne von Jemanden Lehn dafür zu verlangen, allen
· · gewöhnlichen Schutt und Unrath an die Walle zu schaffen 2).
Bis tief in das 18. Jahrhundert hinein kennte der Rath sich
1 nicht entschliessen, weitere Opfer für die Reinigung der Strassen
zu bringen. Die Gemüsebauern, welche von Zeit zu Zeit in
i _ ihrem eigenen Interesse durch ihre Schraffelkarren einen Theil
`K der in der Strasse liegenden Sclnnutzliaufen auf ihre Felder
J fuhren, überheben den Bath der Mühe, sich mit grösserer Serge ,
für die Strassen­Reinigung zu beladen. Erst als wahrend des 1 n
S siehenjalirigen Krieges die französische Einquartierung den Bath _
1) Rathsprotocollc, Nr. 69, F01. 124.
2) Morgenspraclicn.
1
tl
. e
'“ i
t . *
` Q2mK2.-.---Z..-a;Zl ] _.., ,; 1 ï t ..c... ....; M ..