HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 27

JPEG (Deze pagina), 813.42 KB

TIFF (Deze pagina), 7.21 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

- $5;;
«­ ­­
Dienern ven jedem Stück drei Albus bezahlen; wer dann inner- , {Li?
· halb dreier Tage kommen wird, seine Ferken wieder einzulösen,
. sell für jedes Stück ver Auslieferung zwölf Albus zahlen. Wenn
die Ferken innerhalb dreier Tage nicht eingelöst werden, sellen
A sie den Findlingskindern zu ihrem Nutzen zu gebrauehen, zn
schlachten eder zu verkaufen heimgefallen sein und bleiben“ 1).
Eine ahnliche Vererdnung vem Jahre 1708 sagt: ,,Da tretz
der verschiedenen hiebever publicirten Edicte und Mergensprachen ’
die Schweine nicht allein einzeln, sendern gar trift- und haufen-
weise bei Tageszeit fast in allen Gassen und Strassen und gar =
_ auf dem Rathsplatz und Altenmarkt gesehen werden, wedureh V
V nicht allein die Gassen und Luft verunreinigt und mancher ehr­ 9;*
liebende Nachbarsmann durch nnlcidlichcn Gestank beschwert,
sendern auch diej enigen Burger, welche noch minderjahrige Kinder
haben, in immerwahrender Grefahr und Serge stehen, dass die- 7
selben ven den herumlaufenden Schweinen an ihren Gliedern
beschadigt werden, und da Gefahr ist, dass die Schweine auf L .)
dem Altenmarkt das Gemüse und andere zum Verkauf ausgelegten , _’,;e
7 Esswaaren zum Schaden und Verderben des Einen oder Andern
in der Geschwindigkeit verschlingen, se wird hiermit publieirt, . ,
dass der Bath se wenig das Hernmlaufen und Hüten der Schweine
_ in der Stadt, als deren Einlegung und Mastung anders, als an ii,. 4
den Wallen, gestatten kenne und welle; es sellen die Gleeken äè dx
die herumlanfenden Schweine bei Verlnst und Entsetzung ihres
Dienstes ehne einige Cennivenz in das gresse Armenhaus trei­
ben". In den Jahren 1762, 1.763 und 1768 wurde diese Ver- 5
erdnung erneuert 2).
Der Bath machte sich keine Tauschung über die verderb­ M?
lichen Felgen, welche der Strassenschmutz für den allgemeinen ll
Gesundheits-Zustand haben müsste. Aber er kennte sich nicht
dazu entschliessen, die Strassen-Reinigung auf stadtische Kosten
vernehmen zu lassen, eder diejenigcn Bürger, welche den Unrath e j
ver ihren Thüren anhauften oder die Wegschaffung ven Schmutz
7 Y 7 V 7 ‘ ä
­ 1) Raths-Edicte, II, 265.
2) Ebend., H, 267 ir. ` *2%*
L lv!