HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 18

JPEG (Deze pagina), 758.63 KB

TIFF (Deze pagina), 7.15 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

. A . J§ï"§l.T"..` i ïrïx
·ï i
­­ 14 ­-
l · Weingarten an der Schnnrgasse, auf dem Perlengraben, in der
l Sehlueligasse, in der Ulregasse, auf der Apestelstrassel), an
i St. Gereen, auf der Gereensstrasse, am Zeughauseg), auf dem g
Entenpfulil. Am 14:. September 1586 erhielten die Rentmeister l
‘ 1 den Befehl, alle Pfühle, ,,welche nnflatliigen Gestank verursaeliten, _
zu füllen und zu bedenken, wie selcher Schmutz abzusehaffen“3).
Das düstere Aussehen, welehes die Stadt im Innern hatte,
A A wurde neeh erliöht einerseits durch die in der Nahe der Kirchen
ç angelegten Friedhöfe, andererseits durch die vielen verfallenen, A
E _ ruinenhaften Hauser und die zahlreichen, mit Bauschutt aller
A Art angefüllten Brandstatten.
. Wenn ein Haus abbrannte und dem Eigenthümer die Mittel
zum Neubau fehlten, blieb der Sehutt auf der Brandstelle liegen _
und der Banplatz wurde gleiehsam herrenleses Gut. Aueh eine
Q Menge Hauser, die durch Umstande mannigfacher Art baules ~
l wurden und den Einsturz drehten, standen als verlassene Ruinen E
da und dienten ebdachlesem Gesindel zu Schlupfwinkeln für die ;:
Nacht. Weil sich die Zahl seleher herrenleser Brandstatten und E
verlassenen Hauser, ,,welche der Stadt zur Unzier gereichten“, in
3 in selchem Grade mehrte, dass sie in spreehender Weise Zeug~ S;
1 niss ven dem materiellen Rückgange der Stadt Köln gaben, liess
die Stadt sich vem Kaiser Karl V. das Privileg ertheilen, dass _`
‘ selche Statten und Hauser mit all ihren Renten, Gefallen und
Gereehtigkeiten der Stadt zum vellen Eigenthum anerfallen sell- li
ten, im Falle die Besitzer der Mahnung, die bezügliehen Liegen- ,
sehaften wieder in bauliehen Stand zu setzen, nicht naehkemmen
würden‘*). Im Anfange des 18. Jalirhunderts zahlte Köln seleher A?
F verfallenen Hauser in den verseliiedenen Gegenden der Stadt A .
nicht weniger als fünfzig 5). '
A Ven öffentlichen Denkmalen, prachtigen Brunnen war kein
einziger öiïentlieher Platz geziert. Die Marien-Saule ver dem
l) Rathsproteeelle, Nr. 39, Fel. 157.
' 2) Ebend. Nr. G4, Fel. G8. A
` 3) Ebend. Nr. 37, Fel. 297.
4) Original im Stadt­Archiv.
. 5) Acten im Stadt-Archiv. V;