HomeDie alte und die neue Stadt KölnPagina 15

JPEG (Deze pagina), 814.92 KB

TIFF (Deze pagina), 7.14 MB

PDF (Volledig document), 45.47 MB

,•+#£;.ï;ï‘ ;.T.’ïï; 4 5 1;. t.·*"< t `... .T ' ­ .. i"i‘”l. .. A . ___g_
Y 'E l ,.
. . H e
; (
l Vr .
l ` ”
l "‘­ lil ­‘
’ »
l Von praclitigen Privatliausern sind liervorzuliebenz das Haus H In
der Familie Brauweiler auf der Bndengassen-Speermaclier-Ecke, ‘
das Haus zur Stesse an St. Lorenz, worin 1590 der Syndicus ·:,
` Schenk starb, das 1538 neu gebaute IIaus Hollander auf der
Hoelipforte, die 1539 neu gebaute Fassbindergaffel auf dem
Filzengraben, das Haus des Melchior ven Mülheim eben Mauern,
` das Haus Heinsberg auf der Bach am Waidmarkt, das Haus ·
l zum Oehsen auf dem Iieuinarkt, vwelehes Christian Wickrath
g von Grund auf neu gebaat hatte“, das Haus zum Sternen auf
l der Sandkaul, zum Pfauen ebendaselbst, das de G1`00t€lSCllG Haus . l.
l in der Gloekengasse, das Beiwegfselie Haus in der Gleekengasse,
l das Heinibaclfselie Haus in der Gleelcengasse, das Gail’scl1e
` Haus in der Herzegstrasse, das Q)l1Gl1llGl,SCl1G Haus auf dem Dein- ill
hofe, das Mylius’sel1e Haus in der Marzellenstrasse. "
Die grassen Kaufinannshauser zeigten eine ganz andere Ban- ,
art als die Sitze adeliger Herren; sie lagen in einem Stadt- V
tlieile, in weleliem jedes Platzehen bebaut und für gewerbliche
Zweclïe nutzbar gemaeht war. Die Ausdehnung, welche die
Herrenhöfe in der Breite und Tiefe nelnnen konnten, mussten
_ diese in der Höhe suehen. So trelïen wir hier in der Nalie
des Rheins, des Altenmarkts und Heumarkts eine gresse Reilie i 1:‘d
vier- und fünfstöekiger Hauser in der Strassburgergasse, auf
dem Sassenhofe, in der Rlieingasse, auf dem Heumarkt, auf dem
Altenmarkt u. s. w. In all diesen Hansern war ein Theil des
Unterhauses zu einem geraumigen, mitunter bis zur Decke der ~ ‘¥
_ ersien Etage reielienden Lagerraume hergericlitet. Die WOl1H­
raume und Prunksale waren dureligeliends reich ausgestattet,
mit reieligesehnitzten Möbeln, praehtigen Gemalden und schönen
Ledertapeten geschmuckt. Im Innern wie von Aussen sah man
diesen Hausern den Reiehtlium ihrer Bewolmer an.
In der Gegend der Walle und There verlor die Stadt das ”-"
Ansehen eines Handelsplatzesg sie hatte hier einen völlig land-
lichen Anstrich. Die Hauser in diesen Bezirken waren klein und _
niedrig; viele derselben waren bis tief in das 17. Jahrhundert
hinein mit Stroh gecleekta Wenn auch 1607 und 1620 verbeten 9
wurde, weiterhin Streh zur Eindeckung der Hauser zu verwenden, · E

l j;
U __> ï» .w¥`Y l V Y _­-Vr/4*, `LFY K `M AJJJI