HomeInsektenkalamitäten in den niederländischen ForstenPagina 9

JPEG (Deze pagina), 0.98 MB

TIFF (Deze pagina), 10.29 MB

PDF (Volledig document), 14.18 MB

M. de Koning: Insektenkalamitäten in den niederländischen Forsten 2017
land, Utrecht und Nordbrabant. Es wurden 3200 ha an-
gegriffen, davon 1300 ernstlich.
1922: Diprémz pim] L. Provinz Gelderland (Achterhoek).
1926: Tortrix virédana L. Provinz Gelderland (Veluwezoom).
. 1929 und 1930: Diprion pim L. Provinz Gelderland (Driebergen,
Nunspeet, Otterlo und ’s Heerenberg). Angriff von i 3000 ha.
4. Angewandte Bekümpfuiigsmittel
Eine intensive Bekämpfung der vorgekommenen Kalamitäten blieb
anfänglich aus, in der Regel überlielö man di-es der Vogelwelt, den
Schlupfwespen und Tachinen. Es ist dann auch der ziem­
lich geringen Ausdehnung der Walder und ihrer zerstreuten Lage zu
verdanken, dalä der Schaden von örtlicher Bedeutung blieb.
Die erste seit J ahren auftretende Nonn enkalamität im Jahre
1908 aber veranlaiäte eine energische Bekämpfung der Gefahr. Die
Schuljugend aus den um].ieg·end·en Dörfern bekam frei, um die Nonnen
zu fangen. Sie sammelten die Schmetterlinge (meistens die Weib-
ohen) in mit einem Spalt versehenen Zigarrenkästchen und brachten
pro Person und Tag anfänglich 2-3000 Schmetterlinge mit, wofür ein
Gulden pro Tausend bezahlt wurde. Die gefangenen Schmetterlinge
wurden in J ütesäcke gesammelt und dann vernichtet.
Weiter wurden in den Wä.l·d.ern groläe Feuer angelegt. Diese
wurden gegen 10 Uhr abends angezündet und lockten und vernichteten
bis ungefähr Mitternacht Tausende von Schmetterlingen.
Im folgenden Jahr wurden Leimringe. um di·e Stämme der noch
nicht angegriffenen Bestände gelegt, während scharf acht gegeben
wurde auf Spiegel von jungen Raupen, welche durch Reiben getötet
wurden.
Der Schaden des R o t s c h W a n z e s im Jahre 1914 im Elspeter-
bosch wurde durch das Sammeln der Raupen bekämpft. Es wurden
im ganzen 47,5 hl Raupen (i 4 Millionen Stück) eingeliefert, wofür
4 Ct. pro Liter bezahlt wurde, so daB für das Fangen der Raupen un-
gefähr 190 Gulden ausgegeben wurden, was schlielälich für 50 ha
kein hoher Betrag ist.
Nachher wurden die Buchenstämme noch mit Besen bearbeitet,
während im Herbst zwischen den dürren Blättern zahlreiche Kokons
gesammelt wurden.
Verh. VH. Int. Kongr. Entom. 1938, v. IH. 128