HomeInsektenkalamitäten in den niederländischen ForstenPagina 6

JPEG (Deze pagina), 953.54 KB

TIFF (Deze pagina), 10.36 MB

PDF (Volledig document), 14.18 MB

2014 7. Sektionx Forstentomologie
all Gelegenheit, sich Rat zu holen für die zu erfolgende Weise der
Bekämpfung.
Der Reiehsdienst für Pflanzenschutz und die Tageblätter machen
Meldüng von dem Sehaden und unterrichten das Publikum darüber.
Die Insekten, welche in der Regel für die Forstkultur sehädlich
sind, könn­en in zwei Gruppen eingeteilt werden:
a) Insekten, welehe regelmälöig in den Wäldern mehr oder weniger
zahlreich vorgefunden werden u·nd W-elche fortwährend ihren
Einflufö auf den Wuclis des Holzgewächses gelten lassen (z. B.
der Kieferntriebwickler, der Waldgärtner usw.);
b) Insekten, welehe in der Regel wenig von sich sprechen lassen, aber
durch abnormal starke Vermehrung ein 0der mehr Jahre sehr
schädlich werden.
Die A.nzahl der hierunter gehörenden Arten ist für Holland ziem-
lich besehränkt. Seit dem Anfang des vorigen J ahrhunderts traten auf:
die F 0 rl e u le (Pcmolés pimïperda Panz.) : 1807/08, 1843
bis 1845, 1889, 1901, 1919 ........... (Kiefer)
die N 0 n n e (Psilum momzcha L.): 1889, 1908,1911,1919 ,,
die Kiefernbuschhornwespe (Dipïion pim] L.):
1896, 1922, 1926, 1930, 1936/39 ........ ,,
der R 0 ts c h w an z (Dasychim pudibzmda L.): 1914 . . (Buche) _
der grüne Eichenwiekler (Tortïix viridamz L.):
1906, 1926 ............... ‘ . . (Eiche) "
der kleine Frostspanner (Cheiwmtobvla bïumataL.):
1905, 1908 ................. ,,
der g r 0 B e F r 0 s t s p an n e r (Hábermïa defoléaria L.):
1907 .,.................. ,,
der E i 0 h e n e r d f l 0 h (Haltica erucae Ol.) : 1877, 1902 ,,
Ein groläer Teil des in den Niederlanden vorkommenden Holzes
steht an den Wegeii entlang; die Feinde der VVegbepflanzungen können
darum nicht immer als Waldfeinde betraehtet werden. Daher lassen
wir hier den groläen und den kleinen Ulmensplintkäfer
(Eccoptogaster scolytus F. und E. multistréazfus Marsh.), den Gold-
after (Nygméa phaeowhoea Don.) und den Ringelsp i nner
(Malacosoma maustïéa L.) auläer Betracht, 0bsch0n sie für die Weg-
bepflanzungen sehr schädlich sein können. Auch der gefährliche