HomeInsektenkalamitäten in den niederländischen ForstenPagina 5

JPEG (Deze pagina), 0.98 MB

TIFF (Deze pagina), 10.34 MB

PDF (Volledig document), 14.18 MB

M. de Koning: Insektenkalamitäten in den niederländischen Forsten 2013
Im Jahre 1917, während des Weltkrieges, wurde ein sogenanntes
N otforstgesetz angenommen für N aturschutz und um den Holzvorrat
vor Vernichtung zu bewahren.
Dieses Gesetz wurde 1922 ersetzt von einem neuen Forstgesetz,
welehes mehr die Einsetzung eines Waldbaurates bestimmte, und
welches weiter gegen Insektensehaden und Feuer regelnd auftrat.
Um die Schönheit der Landsehaft, welche oft in innigem Zu-
sammenhang mit der Anwesenheit von VVäldern steht, vor Untergang-
zu bewahren, wurde 1928 das Naturschutzgesetz ausgefertigt.
Es wurden den Gesetzen über Boden- und Einkommensteuer Artikel
beigefügt, welch­e für Waldbau und Waldschutz von Interesse sind.
Zahlreich sind die Verordnungen zwecks Erhaltung und Besserung
des Waldbesitzes, welehe in d·en letzten Jahren in den versehiedenen
Gemeinden ausgeführt wurden.
Publikationen über forstliche Angelegenheiten werden von den
Tageblättern regelmäläig aufgenommen; in zwei Zeitsohriften (Monats-
heften) werden regelmälöig Fragen betreffs der Forstwirtschaft be-
handelt, nämlich in der ,,Niederländischen Forstwirtschaftlichen Zeit-
schrift" und in der Zeitschrift der ,,Nederlandsche Heidemaatschappij".
Auf diese Weise ist also die Niederländische Forstkultur in
_ 40 Jahren von einem wenig bekannten, oft nicht saehverständig ge-
führten Betrieb ein Bodenkulturzweig geworden, welcher im ganzen
Lande die Aufmerksamkeit auf sich zieht und welcher von der Be-
völkerung geschätzt wird.
Die Wäld-er dienen ja nicht nur zur Holzversorgung, sondern auch .
als Erholungs- und Ruheort, als Anziehungskraft für den Tourismus;
auch als Objekt für Notstandsarbeiten haben sie, und wenn sie auch
nicht mehr als 80/0 der Oberfläche des Landes einnehmen, für die
Gemeinschaft eine auläergewöhnliche Bedeutung.
2. Insektenkalamitäten.
Nach dem Lesen der obigen Einleitung wird es deutlich sein, daB
den meisten Kalamitäten aus früheren Jahren wenig Aufmerksam~
keit gewidmet wurde. Heutzutage aber entgelit kein einziges Auf-
treten von Insekten der Aufmerksamkeit der Forstbeflissenen. Die
Forstverwalter wissen jetzt, was zu tun ist und finden übrigens über-